Digitale Alarmierung

Der Ausbau eines digitalen und landesweit einheitlichen Alarmierungsnetzes für die Feuerwehren, den Katastrophenschutz und den Rettungsdienst hat begonnen.
„Innerhalb der nächsten vier Jahre soll das alte analoge System durch die neue Technik ersetzt werden“, sagte Innenstaatssekretärin Heike Raab im November 2013 in Mainz. Dafür sei nach entsprechender Ausschreibung und einem Testbetrieb ein Rahmenvertrag mit der Firma SWISSPHONE mit einem Gesamtvolumen von etwa 19 Millionen Euro unterzeichnet worden.
Es werden nun in ganz Rheinland-Pfalz rund 700 Digitale Alarmumsetzer / Relaisfunkstellen aufgebaut und für die Einsatzkräfte etwa 35.000 Funkmeldeempfänger angeschafft. 
Auf dieser Seite werden Informationen zum Sachstand digitale Alarmierung bereitgestellt.

Fragen rund um das Thema "Digitale Alarmierung" sind für angemeldete BKS-Portal Nutzer über den Hyperlink "FAQ-Digitale Alarmierung" erreichbar.