Datum der Meldung: 

09.06.2017

Bildnachweis: LFKS

Ltd. Branddirektor Hans-Peter Plattner ist neuer Leiter der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule Rheinland-Pfalz

Im Rahmen einer Feierstunde wurde Ltd. Branddirektor Hans-Peter Plattner am 9. Juni 2017 durch Staatsminister Roger Lewentz in sein neues Amt als Leiter der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule eingeführt. In seiner Ansprache würdigte der Minister die Bedeutung der LFKS für die rheinland-pfälzischen Feuerwehren, die vor großen Herausforderungen stünden. In diesen Zeiten sei Hans-Peter Plattner aufgrund seiner großen Erfahrung, seiner hohen Sachkompetenz und seines Netzwerkes wie kein anderer geeignet, die Schule zu leiten.

 

 

 

 

 

Gleich zwei Schultüten wurden ihm durch den stellvertretenden Schulleiter Dr. Bernd Krawzcyk und durch den Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Frank Hachemer zu seiner „Einschulung“ überreicht. Der Personalratsvorsitzende Tobias Befard wünschte sich eine hohe Präsenz des neuen Schulleiters an der Schule und bot eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Personalrat an.

 

 

 

 

Hans-Peter Plattner bedankte sich in seiner Rede für den herzlichen Empfang an der LFKS. Es sei für ihn eine große Herausforderung, die Leitung der Schule zu übernehmen. Mit der Unterstützung aller Beschäftigten der LFKS werde es aber sicher gelingen, die Schule für die zukünftigen Aufgaben gut aufzustellen. „Die Fach- und Führungskräfte der rheinland-pfälzischen Feuerwehren und Hilfsorganisationen mit der notwendigen Qualität, in der erforderlichen Quantität sowie zur Zufriedenheit der Lehrgangsteilnehmer und der entsendenden Aufgabenträgern von einsatzfreudigen Lehrkräften und Mitarbeitern an der zentralen Ausbildungsstätte des Landes bedarfsgerecht, zweckmäßig und wirtschaftlich ausbilden“ fasste Plattner seine Schwerpunkte als Leiter der LFKS zusammen.

Hans-Peter Plattner, geboren am 23. Januar 1959 in Nieder-Olm/ Rheinhessen, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Söhnen.

Seit über 42 Jahren ist er ehrenamtlich und beruflich im Brand- und Katastrophenschutz tätig. Von 1974 bis 1987 war er Angehöriger der Jugendfeuerwehr und Aktiver der Freiwilligen Feuerwehr Nieder-Olm sowie Kreisausbilder und Katastrophenschutzhelfer im Landkreis Mainz-Bingen.

Nach seinem Maschinenbaustudium an der Universität Kaiserslautern begann er 1987 als Brandreferendar seine Laufbahnausbildung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst bei der Berufsfeuerwehr München. Seine Ausbildungsabschnitte führten ihn nach Lübeck, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, München, Berlin, Stuttgart und Münster.

Nach seiner erfolgreichen Laufbahnprüfung im Jahr 1989 wurde er als Direktionsdienstbeamter und als Unterabteilungsleiter „Fahrzeug- und Gerätewesen“ eingesetzt.

1994 erfolgte der Wechsel als Oberbrandrat in den Dienst des Landes Rheinland-Pfalz. Bis 1996 übernahm er zunächst die Aufgaben des Bezirksfeuerwehrinspekteurs und Leiters des Referates 12 „Katastrophenschutz und Zivile Verteidigung“ in der damaligen Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz in Neustadt an der Weinstraße. Im Oktober 1996 wechselte er, mittlerweile Branddirektor geworden, in das Ministerium des Innern und für Sport nach Mainz. 1997 bestellte ihn Innenminister Walter Zuber zum Landesfeuerwehrinspekteur.

Als Ministerialrat leitet Hans-Peter Plattner seit 2003 das Referat 351 „Einsatz- und Grundsatzangelegenheiten des Brand- und Katastrophenschutzes, Finanzielle Förderung“. Neben seinen alltäglichen Aufgaben als Referatsleiter und Landesfeuerwehrinspekteur nimmt er zahlreiche Funktionen auf Bundes- und Länderebene wahr. Unter anderem ist er seit 1999 Mitarbeiter im „Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung“ und bekleidet seit 2003 im Lenkungsausschuss des Normenausschuss Feuerwehrwesen im Deutschen Institut für Normung die Funktion eines Ländervertreters.

Den flächendeckenden Erhalt der Freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz, die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, mit den vier Sanitätsorganisationen und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft stellen für ihn wichtige Aufgabenfelder dar. Auch die Zivil-Militärische Zusammenarbeit liegt ihm sehr am Herzen. Nicht nur dienstlich ist Hans-Peter  Plattner mit der Bundeswehr befasst. Als Reservist wird er im Landeskommando Rheinland-Pfalz als „Offizier Zivil-militärische Zusammenarbeit Inland Streitkräfte" verwendet.

In seiner Freizeit beschäftigt sich der begeistere Sporttaucher mit der Feuerwehrhistorie und ist stellvertretender Leiter des Referates 11 „Brandschutzgeschichte“ in der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb). Weiterhin hat er als Fachautor zahlreiche Artikel zur Organisation, zur Führungsorganisation, zur Fahrzeug- und Geräte- Ausstattung im Brand- und Katastrophenschutzes sowie zur Feuerwehrgeschichte veröffentlicht.