Landkreis Südwestpfalz

Kreisatemschutzzentrum

Der Landkreis Südwestpfalz betreibt seit 1992 ein zentrales Kreisatemschutzzentrum. Dieses ist in Rodalben angesiedelt und unterteilt sich in eine Atemschutzwerkstatt, ein Wasch- und Pflegezentrum sowie der Atemschutzübungsanlage, welche durch den Landkreis Südwestpfalz unterhalten wird und allen angehörigen Gebietskörperschaften zur Verfügung steht.

 

1. Atemschutzwerkstatt

Kreisatemschutzwerkstatt
Hier werden durch den hauptamtlichen Kreisatemschutzgerätewart nach Auftrag Atemschutzgeräte und -anschlüsse gereinigt, desinfiziert und geprüft. Ebenso können gesetzliche Prüfungen (wie bspw. Halbjahresprüfungen) durchgeführt werden. Natürlich können durch den vorhandenen Atemluftkompressor über eine Füllleiste auch Atemluftflaschen befüllt werden.

Durch den modernen Labtec-Prüfstand, welcher auch eine aktive Veratmung zulässt, werden die Geräte jederzeit nach den aktuellen Bestimmungen geprüft. Eine Barcodeerfassung dient der sicheren Zuordnung aller Geräte.

Sämtliche Prüfungen und Wartungen werden selbstverständlich dokumentiert und dem Geräteeigentümer übergeben.

 

2. Wasch- und Pflegezentrum

Wasch- und Pflegezentrum
Seit 2008 wurde zusätzlich ein Wasch- und Pflegezentrum eingerichtet. Hier können sämtliche Schutzbekleidungen, die für die maschinelle Pflege nach den entsprechenden Herstellerangaben geeignet sind sowie durch den Gerätehersteller Miele zugelassen sind, ordnungsgemäß gereinigt bzw. imprägniert werden.

Gleiches gilt für zugelassene Chemikalienschutzanzüge. Hier ist zusätzlich eine Trocknungsanlage vorhanden.

 

3. Atemschutzübungsanlage:

Übungsanlage - Hindernisstrecke
Im Jahre 1992 wurde erstmals eine Atemschutzübungsanlage eingerichtet. Auf dieser konnten die nach Feuerwehrdienstvorschrift 7 (Atemschutz) einmal jährlich durchzuführenden Belastungsübungen abgeleistet werden.

Nach zahlreichen Änderungen der entsprechenden Bestimmungen entschloss sich der Landkreis Südwestpfalz als Betreiber die Übungsanlage im Jahre 2010 komplett zu modernisieren. Den Zuschlag erhielt die Firma MAW GmbH in Ilsh.-Eckartshausen.

So umfasst diese aktuell einen Aufenthaltsraum mit Anmeldeterminal, einen Vorbereitungsraum, den Arbeitsraum, einen Wärmegewöhnungsbereich sowie die Übungsstrecke selbst. Ebenso sind angrenzend Sanitärräume im Feuerwehrgerätehaus vorhanden.

Die gesamte Übung wird durch ausgebildete Kreisübungsleiter in der Zentrale überwacht. Zur Sicherheit der Probanten wird ständig eine Herzfrequenzmessung durchgeführt. Natürlich sind auch adäquate Sanitätsmaterialien sowie ein Sauerstoffgerät und ein automatischer Defibrillator vorhanden.

Leitstand der Übungsanlage
Die gesamte Belastungsübung wird zusätzlich durch sechs Kontrollpunkte über die Software "ASÜS" kontrolliert und das Ergebnis später schriftlich dokumentiert und für die Atemschutznachweisung bescheinigt. Zur Sicherheit der Übungsteilnehmer werden alle Räume videoüberwacht. Der Wärmegewöhnungsbereich sowie die Übungsstrecke sind zusätzlich mit zwei Wärmebildkameras ausgestattet.

Die je nach Alter erforderliche Arbeitsleistung wird u. a. an den vier Leistungsgeräten im Arbeitsraum (Laufband, Fahrradergometer, Oberkörperergometer sowie Endlosleiter) abgeleistet.

Die verdunkelte Übungsstrecke ist neben diversen Hindernissen u. a. mit einem Rohr, Schiebetüren, Rolläden sowie einem Rollband ausgestattet. Ebenso ist eine moderne Verneblungsanlage, eine Akkustikanlage, mehrere Heisszonen sowie diverse Lichteffekte vorhanden, welche eine realistische Einsatzdarstellung abbilden lässt.

Durch die zusätzliche Ausstattung der Übungsanlage mit einer "heissen Tür", einer druckluftbeaufschlagten Angriffsschlauchleitung sowie einer Übungspuppe können ebenso effektiv die Türöffnung im Innenangriff, Personenrettung oder ähnliche Szenarien vor Ort geübt werden. Diese Übungsanlage steht jeder dem Landkreis angehörigen Gebietskörperschaft nach Terminabsprache und Einweisung von Fachpersonal kostenfrei zur Verfügung.

Terminvereinbarungen erfolgen während der Dienstzeit beim Kreisatemschutzgerätewart (Herr Zeisberger). Dieser ist erreichbar unter 06331-1410536 oder per Mail as-werkstatt@feuerwehr-rodalben.de.
Das Referat Brand- und Katastrophenschutz bei der Kreisverwaltung Südwestpfalz als zuständigen Betreiber erreichen Sie unter 06331-809282 (Herr Schwartz) oder 06331-809169 (Frau Conrad). 

Übungsraum der Atemschutzübungsanlage
"Heiße Tür" mit Übungsszenario
                                                                                                                    

Fülleiste der Atemschutzwerkstatt
Desinfektionsbereich

Trocknungsanlage