28.07.2014

Angehörige der freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz und ihre Hinterbliebenen erhalten seit dem 1. Juli 2014 auch Unterstützungsleistungen bei Unfällen und Schäden, die die gesetzliche Unfallversicherung nicht abdeckt. Das Innenministerium hat einen entsprechenden Entschädigungsfonds eingerichtet, der vom Land Rheinland-Pfalz finanziert wird. „Mit dem Fonds schließen wir eine Versorgungslücke und sichern die Ehrenamtlichen so noch besser ab. Das ist auch ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner", erklärt Innenminister Roger Lewentz.

02.06.2014

Die am 1. Juli 2014 in Kraft getretene Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz (siehe Gebietsrundschreiben vom 13.03.2014) bewirkt u.a. Neustrukturierung einiger Aufgabenträger (bspw. Zusammenführung oder Eingliederung von Kommunen) sowie Änderung der amtlichen Gemeindeschlüssel einiger Kommunen und erfordert auch Anpassungen im BKS-Portal.rlp.

Das Team des BKS-Portal.rlp wird diese Änderungen an den Strukturen des Portals umsetzen - sofern bereits die Ansprechpartner bekannt sind - natürlich in Abstimmung mit den betroffenen Aufgabenträgern.

01.06.2014

Effiziente E-Government-Lösungen aus RLP auf der CeBIT 2014 unter dem Dach des IT-Planungsrates – Wissens- und Informationstransfer via 115 und Web-Dienste – OpenSource Einsatz ermöglicht kostengünstigen Betrieb und variablen Ausbau des BKS-Portal.rlp.

Wie Informations- und Kommunikationstechnologien in der Verwaltung optimal genutzt werden, zeigten Exponate auf dem Gemeinschaftsstand des IT-Planungsrates auf der CeBIT 2014. IT-Sicherheit und Transparenz waren in diesem Jahr dort die Schwerpunkte. Die aktuellen E-Government-Projekte und -Anwendungen, die präsentiert wurden, zeigten die Fortschritte auf dem Weg zu einer gemeinsamen IT-Strategie. Mit der Arbeit an einheitlichen Standards verfolgt der IT-Planungsrat das Ziel, die IT-Landschaft mit zahlreichen Insellösungen zu konsolidieren.

01.06.2014

Innenminister Roger Lewentz hat die Nachwuchsarbeit der Feuerwehren in Rheinland-Pfalz als vorbildlich bezeichnet. „Das Land und die Verbände engagieren sich, um auch in Zukunft schlagkräftige Feuerwehren in der Fläche erhalten zu können“, sagte Lewentz bei der Vorstellung des Experimentiermodells des Landesfeuerwehrverbandes am Freitag in Winnen. Junge Menschen für die Tätigkeit in den Feuerwehren zu begeistern, sei eine wichtige Zukunftsaufgabe.

01.06.2014

Innenminister Roger Lewentz hat dem ehemaligen stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Kaiserslautern, Gerwald Wenz aus Otterberg, und dem Höhr-Grenzhausener Wehrleiter Karl-Heinz Schmidt das Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz ausgehändigt. „Die höchste Feuerwehrauszeichnung des Landes ist für Menschen bestimmt, die sich sehr intensiv dem Feuerwehrwesen gewidmet haben. Gerwald Wenz und Karl-Heinz Schmidt haben Feuerwehr gelebt“, sagte Lewentz bei der Verleihung am Dienstag in Mainz. Die beiden hauptberuflichen und ehrenamtlich aktiven Feuerwehrmänner seien ein gutes Beispiel für die rund 75.000 aktiven Feuerwehrangehörigen im Land.

Seiten